Wolfgang Sieber

Stéphane Mottoul

Stéphane Mottoul ist ein Vertreter einer jungen Organistengeneration. Der in Belgien, Deutschland und Frankreich ausgebildete Musiker, der hauptsächlich an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart sowie am CRR de Saint Maur und am Conservatoire National de Musique et de Danse in Paris ausgebildet wurde, profitiert von der Lehre Ludger Lohmanns, Pierre Pincemaille, Thierry Escaisch, Jean-François Zygel, Lazlo Fassang und Yves Henry in den Disziplinen Orgel, Orgelimprovisation und Harmonielehre (Harmonie, Kontrapunkt, ...). Er erhielt auch das A Kirchenmusik Diplom in Freiburg im Breisgau.

 Er gewann mehrere internationale Wettbewerbe sowie den internationalen Orgelwettbewerb von Dudelange in Luxemburg mit dem ersten Preis und dem Preis des Publikums für Improvisation sowie den dritten Preis im Interpretationswettbewerb. Er wurde auch mit dem belgischen Hubert-Schoonbroodt-Preis für einen vielversprechenden jungen Musiker-Organisten ausgezeichnet.

 Er tritt in Belgien und im Ausland (Europa, Nordamerika, ...) als Solist, Kammermusiker oder mit Orchester auf.

 Sein Repertoire erstreckt sich über einen weiten Zeitraum von der Alten Musik über Johann Sebastian Bach bis zur Zeit des grossen romantischen Repertoires oder sogar des 20. und 21. Jahrhunderts. Improvisation nimmt auch einen bedeutenden Platz in seinen Aktivitäten ein, eine Disziplin, die er in all ihren Formen entwickeln möchte, sowohl in der Stilumschreibung als auch in der Begleitung von Stummfilmen.

 Seine erste aufgenommene CD wurde 2017 unter dem deutschen Aeolus Label veröffentlicht und konzentriert sich auf die Orgelwerke von Maurice Duruflé.

 Seit 2018 ist er Organist an der Universitätskirche in Freiburg im Breisgau. Er wurde im 2020 nach einem internationalen Wettbewerb zum Hof- und Stifts-Organisten der Hofkirche Sankt Leodegar in Luzern und ihrer monumentalen Orgel in der Schweiz ernannt. Er trat seine Tätigkeit am 1. Oktober 2021 an.

Oktober 2021

Weitere Informationen auf stephanemottoul.ch

Stéphane Mottoul auf YouTube

Wolfgang Sieber

Wolfgang Sieber (*1954)

Wolfgang Sieber, Organist, Komponist, Improvisator und Pädagoge, im Toggenburg geboren, wirkt als dynamischer Grenzgänger und publikumsnaher Charismatiker an seiner Orgel.

Jüngste Auftragswerke wurden 2019 in Paris uraufgeführt. Seine Kompositionen für Orgel solo und vierhändig, Trompete, Oboe, Horn und ethnische Instrumente der Schweizer Alpen sowie Märchen und liturgische Werke (Chor und Perkussion) bezeugen seine Kreativität, unerschöpflichen Einfallsreichtum und ein sicheres Gespür für kompositorische Formen.

Neueste Produktionen umfassen klassische, ethnische, traditionell-volkstümliche Bereiche und die des Jazz und der Kleinkunst. Siebers Projekte sind mehrheitlich mit Partnern unterschiedlichster Herkunft und Stilrichtungen getragen.

Im Amt als Stifts- und Hoforganist (1992-2021) zu St. Leodegar im Hof, engagierte sich Wolfgang Sieber als Förderer junger Musiker auch pädagogisch (Meisterkurs "Liturgische Orgelimprovisation und Registrierkunst", HSLU Musik, Kantonsschule Wattwil bis Sommer 2020).

Dank Siebers Initiative konnte im November 2015 in der Hofkirche das Echowerk zur Grossen Hoforgel eingeweiht werden. Die Grosse Hoforgel wurde somit zum stilistisch vielfältigsten Instrument und ist das Unikat für ein Surround-Klangerlebnis. Künstler aus aller Welt präsentieren ihre Musik an der Grossen Hoforgel Luzern auf YouTube und Tonträgern.

Ausbildung in Klavier, Orgel und Kirchenmusik in St. Gallen, Zürich, Prag, Paris und München.

Kunst- und Kulturpreis der Stadt Luzern (2009), Goldener Violinschlüssel (2014), Päpstlicher Orden Bene Merenti (2017), Horwer Kulturbatzen (2018)

Seit Oktober 2021 ist er freischaffender Musiker und weiterhin ehrenamtlich Präsident des Vereins der Orgelfreunde der Luzerner Hofkirche.

Mail-Kontakt

Mehr Information, Musik und CD-Shop auf sieberspace.ch und fonoteca.ch

Wolfgang Sieber auf YouTube

Wolfgang Siebers CV als Download

Oktober 2021

Wolfgang Siebers neueste CD

sieberspace V
sieberspace V

"Ja, in dieser CD hat Sieber nicht nur Meisterwerke versammelt. Vor seinem bevorstehenden Abschied vom Amt des Hoforganisten zeigt er sich selber als Meister an der Orgel." Urs Mattenberger in der Luzerner Zeitung vom 18. Dezember 2020.

Lesen Sie den ganzen Artikel nebenan.

Alle CDs und DVDs auf sieberspace.ch

Wolfgang Sieber in Bildern und Artikeln


Empfang durch Papst Franziskus 6. Mai 2018

Am 6. Mai 2018 nahmen Wolfgang Sieber und seine Frau Sylvia mit der Luzerner Delegation an der Vereidigung der päpstlichen Schweizergarde teil. Zu diesem Anlass spielte Wolfgang Sieber im Petersdom.

Am 6. Mai wurde die Delegation von Papst Franziskus empfangen.

Fotos: Franco Mantovani

Wolfgang Sieber erhält den Anerkennungspreis 2017

Grosse Ehre für Wolfgang Sieber: Der Hoforganist der Hofkirche St. Leodegar Luzern wird mit dem Horwer Anerkennungspreis 2017 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10‘000 Franken dotiert und wurde am 1. Januar 2018 anlässlich des Neujahrsapéros in der Horwerhalle offiziell überreicht.

Verleihung des Päpstlichen Ordens "Bene Merenti" an Wolfgang Sieberdurch Bischof Dr. Felix Gmür 2017

An Allerheiligen, 1. November 2017 verlieh Bischof Dr. Felix Gmür unserem Organisten Wolfgang Sieber den päpstlichen Orden "Bene Merenti“ für 50 Jahre im Dienst der Kirchenmusik.

In der Liturgie zu den Feierlichkeiten wurde Siebers Messe „Missa Mai“ mit ihm selbst an der Orgel, Regula Schneider, Klarinette, Christoph Estermann, Perkussion, dem Solisten des Boys Choir Lucerne Xaver Sigrist und dem Stifts-Chor St. Leodegar & La Perla der Hofkirche unter der Leitung von Ludwig Wicki aufgeführt.

Am 18. Oktober 2014 wurde Wolfgang Sieber in der Hofkirche Luezern der bedeutenste Preis der schweizer Volksmusik, der Goldene Violinschlüssel, verliehen.

Hier geht's zur Radiosendung Musikwelle zu diesem Anlass.


Bilder zum Anlass der feierlichen Übergabe des Goldenen Violinschlüssels mit:

- Nadja Räss, Jodelgesang

- Willis Wyberkapelle (Andrea Ulrich, Gaby Näf, Martina Rohrer, Willi Valotti)

- Arlette Wismer, Nachwuchsjodlerin

- Äschlismatter Jodlerterzett (Annalies Studer-Stadelmann, Bernadette Roos-Stadelmann, Franz-Markus Stadelmann)

- Heinz della Torre, Trompeten, Stockbüchel und Hälmi

- Obwaldner Alp- & Horngruppe (Leitung: Lukas Christinat)

- Jodlerchörli Geuensee (Leitung: Marie-Theres von Gunten)

- Jodlersextett TV Alte Sektion Zürich (Leitung: Ruedi Renggli)

- Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (Leitung: Josef Sieber)

Alle Fotos: Thomas Lang

Das Pilgern beginnt nachts an der Orgel

2017 feiert der Hoforganist sein 25-Jahr-Jubiläum an der Hofkirche Luzern und wird mit dem päpstlichen Orden «Bene Merenti» für sein 50-jähriges Jubiläum als Kirchenmusiker geehrt.

Die Zentralschweiz am Sonntag vom widmet ihm aus diesem Anlass am 16. Juli 2017 einen Artikel.

Zum Download auf den Artikel klicken.

Der Kulturpreis der Stadt Luzern 2009

geht an Wolfgang Sieber

drs regionaljournal-zentralschweiz 15.11.09.mp3